Die wichtigsten Gründe für gegenseitiges Feedback in Organisationen

Die wichtigsten Gründe für gegenseitiges Feedback in Organisationen
Photo by Florian Mock

und weshalb es nicht nur Aufgabe der Führungskraft ist

Grundsätzlich gehört Feedback zu einer der Hauptaufgaben einer Führungskraft. Dies schließt jedoch nicht aus, dass Feedback nicht auch von Kollegen und Kolleginnen (oder gar Mitarbeitern, Kunden und Dienstleistern) ergänzt werden kann. Das Ziel ist letztendlich das Gleiche: es geht darum, Menschen in Organisationen Rückmeldung zu geben, damit diese die Chance zur Reflektion und zum Wachstum bekommen. Wissenschaftliche Studien zur Arbeitsmotivation (z.B. Gallup Engagement Index) bestätigen, dass Wertschätzung und Anerkennung längst die gewichtigeren Motivationsfaktoren sind als z.B. der Dienstwagen oder die Höhe der Sonderleistungen.

Nette Worte motivieren mehr als die Gehaltserhöhung

Ein wesentlicher Aspekt kommt in agilen und sich verändernden Organisationsstrukturen hinzu: der Mensch „Führungskraft“ rückt in der täglichen Arbeit zunehmend in den Hintergrund. Die Rolle ändert sich oder hat sich in vielen Betrieben schon geändert vom einstigen Allein-Entscheider hin zu einem Befähiger und Coach. Die Führungskraft kann und muss nicht in jedem Detail stecken. Viel wichtiger ist es, dafür zu sorgen, dass es dem Team an nichts mangelt, auch wenn die Führung mal nicht sichtbar ist (was in Zeiten von virtuellen Teams keine Seltenheit ist).

Führungskräfte sind Taktgeber und keine Allein-Entscheider mehr

Bei easypraise sind wir davon überzeugt, dass Feedback und damit die Chance zu einer ehrlichen Rückmeldung dadurch erhöht wird, je mehr Feedbackgeber sich an dem Prozess beteiligen. Denn wer kann garantieren, dass der Vorgesetzte immer alles sieht, richtig einschätzen und seinen Eindruck zeitnah den Mitarbeitern zukommen lassen kann.

Das gemeinsame Ziel macht den Unterschied

Wichtig zu bedenken ist, dass Kollegen sich regelmäßig als „eingeschworene Einheit“ verstehen und eine andere Solidarität pflegen als zu der Seite des Arbeitgebers. Dies fällt im Falle von Zalandos Umgang mit Kollegen-Feedback nun deutlich auf. Feedback darf nicht spalten, indem Kollegen sich gegenseitig sanktionieren müssen, sondern auf den Zusammenhalt und eine wertschätzende Zusammenarbeit setzen. Wenn dies passiert, sind direkte Kollegen die idealen Unterstützer, denn niemand kann sich im beruflichen Kontext besser einschätzen und gegenseitig helfen.

easypraise unterstützt dabei, Feedback als Positiverlebnis in Unternehmen zu kultivieren und die Arbeitszufriedenheit von Mitarbeitenden und Teams zu verbessern. Wir setzen darauf, den Durst nach Rückmeldung zu stillen.

Dazu gehört, dass wir das offene Feedback untereinander vorantreiben. Wir bieten zwar anonyme Feedbackmöglichkeiten an, begleiten durch unsere Trainings und Beratungen jedoch den richtigen Umgang mit konstruktivem und wertschätzendem Feedback.